Hauptmenu Service
Tagestouren Rad fahren

Tagestouren mit dem Fahrrad

Tour 1: Von Bad Birnbach nach Schärding und Passau

  • Länge: ca. 55 km
  • Schwierigkeitsgrad: leicht, keine besonderen Steigungen.
  • Verlauf: Abfahrt am Hotel Sternsteinhof, durchs untere Rottal, vorbei an Bad Griesbach, Pocking und Ruhstorf zur Barockstadt Schärding am Inn (Österreich). In einem historischen Wirtshaus machen wir Mittagspause und fahren auf der österreichischen Seite des Inns auf dem Radweg nach Passau. Die Rückfahrt erfolgt mit der Bahn.
Highlights

Barockstadt Schärding am Inn: Schon in der jüngeren Steinzeit siedelten Menschen an diesem Ort. Im Jahre 804 in einer Passauer Urkunde erstmals als „Scardinga“ erwähnt, wurde er von den Grafen von Vormbach-Neuburg seit dem 10. Jahrhundert zum Mittelpunkt ihres Herrschaftsbereichs ausgebaut. 1160 folgten ihnen die Grafen von Andechs, 1248 traten die bayrischen Wittelsbacher die Herrschaft an. Sie schalteten Schärding geschickt in den reichen Innhandel ein, besonders mit Salz, Erzen, Wein, Seide, Glas, Holz, Getreide, Tuchwaren und Vieh. In diese Zeit fällt die Ausgestaltung des oberen und des unteren Stadtplatzes.

Passau: Kurze Führung durch die Dreiflüssestadt mit Besichtigung des Doms mit der größten Kirchenorgel der Welt (über 17.000 Pfeifen).

Tour 2: Von Bad Birnbach nach Eggenfelden

  • Länge: ca. 45 km
  • Schwierigkeitsgrad: leicht, keine nennenswerten Steigungen
  • Verlauf: Abfahrt am Hotel Sternsteinhof auf dem Rottal-Radweg zum Bauernhof-Museum Massing. Vorbei an der Kreisstadt Pfarrkirchen, zum Rottauen-Stausee in Postmünster und nach Eggenfelden mit einer der schönsten Gotikkirchen des Rottals, weiter nach Massing. Hier Besichtigung des Museums und Einkehr im alten Wirtshaus. Die Rückfahrt erfolgt mit der Bahn.
Highlights

Kreisstadt Pfarrkirchen: Pfarrkirchen ist als „Pharrachiricha“ bereits im 9. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Der Ort wurde anfänglich von den Passauer Bischöfen gefördert, bis im 13. Jh. die Wittelsbacher die Herren des Rottals wurden. 1317 erhielt Pfarrkirchen die Marktrechte. 1862 wurde es von König Maximilian II. zur Stadt erhoben. 1550 wurde die Stadt mit Wall, Wassergraben und Stadtmauern mit Türmen umgeben. Heute ist Pfarrkirchen die einzige Stadt Niederbayerns, deren historischen Kern man auf dem alten Wall der Stadtbefestigung umwandern kann.

Eggenfelden: Inmitten des niederbayerischen Hügellandes liegt am Oberlauf der Rott die Stadt Eggenfelden. Urkundlich wird sie erstmals 1120 genannt. Die Stadtpfarrkirche wird datiert zwischen 1398 und 1414.

Massing: Der Markt Massing an der Rott liegt hart an der Grenze der altbayerischen Regierungsbezirke Nieder- und Oberbayern. Der über 600 Jahre alte Marktflecken ist in die reizvolle niederbayerische Hügellandschaft eingebettet.

Niederbayerisches Bauernhofmuseum: Mit einigen alten Bauernhöfen wurde im Sommer 1969 das Niederbayerische Bauernhofmuseum zu neuem Leben erweckt. An alten Einrichtungs- und Gebrauchsgegenständen sind Arbeitsweise und Lebensgewohnheiten auf einem alten Bauernhof vor dem Einbruch der Technik und Mechanisierung deutlich zu erkennen. Bunt bemalte Bauernschränke und prächtige Trachten zeugen von Schönheitssinn und praktischer Begabung auch des einfachen Bauernvolkes.

« zurück